Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


DIE BESTEN PROMI-AUFTRITTE IN VIDEOSPIELEN
 Special von Tobias Sickmann (12.12.2011) Artikel-Feed (RSS) abonnieren

Prominente Persönlichkeiten sind immer gern gesehen. Sei es bei der Eröffnung eines Supermarktes, in einer Quizshow oder in der eigenen Lieblingsserie. In nahezu jeder Branche finden sich zugkräftige Gastauftritte von Prominenten, und somit natürlich auch in Videospielen. Wie haben uns mit dem Thema näher befasst und gehen auf die denkwürdigsten Prominentenauftritte in der Videospielgeschichte ein.


Aushängeschild


Wer erinnert sich nicht an seine frühen Tage als unerfahrener Gamer? Damals gab es noch nicht das Informationsquell Internet und für Videospielmagazine wollte man auch nicht unbedingt Geld ausgeben. Während man durch die Regale schlenderte, entschied man stattdessen oft nur anhand des Spielecover, das den ersten Eindruck zum Spiel hinterließ. Je aufregender und vielversprechender das Cover, desto besser musste logischerweise das Spiel sein. Kein Wunder also, wenn ein wahrer Actionstar wie Bruce Willis auf dem Cover besonders viele Spieler anlockt. Der Auftritt von "Mr. Stirb Langsam" in dem PlayStation-Shooter Apocalypse wurde verkaufsfördernd in Szene gesetzt. Beim Cover blieb es natürlich nicht. Bruce Willis wurde auch als Figur in das Spiel eingefügt und ließ dort ein paar eingesprochene Sprüche vom Stapel. Für Gamer war das Spielen von Bruce Willis, der als Trey Kincaid in Apocalypse an seine Paraderolle als John McClane erinnert, eine ziemlich coole Erfahrung.

Doch dieser Auftritt des Hollywood-Glatzkopfes markiert nicht den Anfang der prominenten Unterstützung im Videospielbusiness. Bereits vier Jahre früher konnte sich ein anderer Schauspieler in Videospielen verewigen. In Wing Commander III: The Heart of the Tiger wurde ein Science-Fiction-Star für die Rolle des Protagonisten Colonel Christopher Blair verpflichtet: Mark Hamill, besser bekannt als Luke Skywalker aus der alten Star Wars-Trilogie. Der Generationswechsel von SNES zu 3DO und PlayStation sorgte für einen grafischen Sprung. Erstmalig konnten große Datenmengen gespeichert werden, was prompt zur Nutzung von gefilmtem Material in Cutscenes führte. Anstelle einer verpixelten Figur, die ihr Vorbild nur erahnen ließ, sah man während der Zwischensequenzen Mark Hamill in Natura (und mit Stoppelbart). Bis heute ist die Space Combat-Spielereihe in den Köpfen der Gamer fest mit dem Abbild des Darstellers verbunden.


Immer gern gesehen

Als Model oder Sängerin hat man es schwer, die begehrte Rolle als Bondgirl in den Filmen des britischen Agenten zu ergattern. Ein schönes Gesicht oder eine nette Stimme können das mangelnde schauspielerische Talent leider nicht kompensieren. Da kommen Videospiele wie gerufen. In den eigenständigen Bond-Abenteuern für Konsole ist nämlich immer eine Stelle frei. Das dachten sich wohl auch Topmodel Heidi Klum (James Bond: Alles oder nichts) und Sängerin Joss Stone (»James Bond: Blood Stone), die beide zumindest in digitaler Form an der Seite des Spions kämpfen durften.

Action-Star Vin Diesel hat sicher keine Schwierigkeiten, sich in Spielen einbauen zu lassen. Mit den Tigon Studios besitzt er schließlich sein ganz eigenes Entwicklerstudio und kann so Spiele nach seinen Vorstellungen gestalten und sich selbst zum Protagonisten machen. So geschehen mit dem soliden Actionracer »Wheelman, in der der Schauspieler mit der tiefen Stimme den Protagonisten verkörpert. Schön, wenn man Hobby und Beruf so leicht verbinden kann.


Je mehr, desto besser?

Der Jackass-Hype um eine Gruppe wagemutiger Schwachköpfe, die sich mit verrückten Stunts und Experimenten im MTV-Fernsehen zeigten, erreichte mit dem ersten Kinofilm im Jahr 2003 seinen Höhepunkt. Dieser Rummel ging nicht spurlos an Activision vorbei, der in dem Format ein gutes Marketing-Instrument gesehen hat. Somit verschmolz der Publisher kurzerhand Jackass mit seiner Skater-Reihe, aus der sich Tony Hawk's Underground 2 ergab. In der Kampagne begegnete man Johnny Knoxville, Steve-O, Bam Margera und dem Rest der Jackass-Crew, die eine Tour quer über die Welt plant. Natürlich bleibt auch der hohle Humor der Vorlage nicht aus. Entwickler Neversoft hat es zwar geschafft, die Anarchie und Abgedrehtheit der Jackass-Show einzufangen, trotzdem fühlten sich viele Fans der Skaterserie vor den Kopf gestoßen. Über Humor lässt sich bekanntlich streiten.

Activision bleibt ein gutes Stichwort. Denn auch in der Guitar Hero-Reihe lädt der riesige Publisher viele bekannte Personen ein. Mit Slash und Tom Morello waren zwei Ausnahmegitarristen in dem erfolgreichen dritten Teil als Gastmusiker und auswählbare Charaktere dabei. Mit jedem weiteren Teil wuchs die Gästeliste drastisch an. Das ging so weit, dass sogar verstorbene Musiker wie Johnny Cash und Kurt Cobain eingebaut wurden. Besonders der Auftritt des Nirvana-Frontmanns sorgte für Diskussionsstoff. Cobain, der nie als Produkt der Marketing-Maschinerie enden wollte, wurde im Spiel einem Millionenpublikum zur Schau gestellt. Einige sprachen in diesem Fall von einer "posthumen Erniedrigung". Typisch Activision: Wenig sensibel, dafür medienwirksam.


Mit Buffy auf Zombiejagd

Wir bleiben beim Thema Activision. Der Publisher musste wohl nie viel Überzeugungsarbeit leisten, um Prominente für die Call of Duty-Spiele zu gewinnen. Immerhin hat sich rumgesprochen, dass Call of Duty zu der erfolgreichsten Spielereihe der letzten Jahre gehört. So kann man sich leicht einem riesigen Publikum über den gesamten Globus präsentieren. Mit Gary Oldman und Ed Harris wurden zwei namhafte Schauspieler für Rollen in »Black Ops verpflichtet. Doch der Publisher trieb es in diesem Serienteil mit der Anzahl an VIP-Auftritten auf die Spitze. In dem Zombie-Survival-Modus "Call of the Dead" geben zahlreiche Kinostars ihr Stelldichein. Als spielbare Charaktere sind unter anderem Sarah Michelle Geller (Buffy - Die Vampirjägerin), sowie Robert Englund (Freddy Krueger in Nightmare on Elmstreet) und Danny Trejo (Machete) anwählbar. Für das i-Tüpfelchen sorgt ausgerechnet ein Cameo-Auftritt von Zombiefilm-Legende George A. Romero, der als Untoter im Spielmodus gegen euch antritt. Ein Traum für Horrorfans.


Geschichte zum Leben erweckt

Wer die Solo-Kampagne von Black Ops durchgespielt hat, wird auf einige bekannte Gesichter gestoßen sein. Nein, in diesem Fall sind nicht irgendwelche Schauspieler gemeint, sondern historische Persönlichkeiten der Weltgeschichte. Während eines Missionsbriefings erhalten wir die Befehle von niemand geringerem als John F. Kennedy, ehemaliger Präsident der Vereinigten Staaten. Da hört die Geschichtsstunde noch nicht auf, denn wenig später befinden wir uns auf einer Mission, die ein Attentat auf den kubanischen Diktator Fidel Castro vorsieht.

Selbstverständlich ist Black Ops nicht das einzige Spiel, das diesen Kniff einsetzt, um seine eigene Geschichte lebendiger zu gestalten. Im Laufe der Kampagne von »Assassin's Creed 2 greift Protagonist Ezio Auditore da Firenze auf die praktischen Erfindungen von Leonardo Da Vinci zurück. Mit einer verbesserten Klinge und einem Fluggerät greift uns der italienische Künstler tatkräftig unter die Arme. Und da wir gerade bei Erfindern sind, Nikola Tesla, bedeutender Ingenieur des vergangenen Jahrhunderts, hat auch einen Auftritt in Dark Void spendiert bekommen und erweist sich in der Geschichte als nützliche Hilfe.


Diese Stimme kommt mir bekannt vor

Eingescannte Prominente bleiben in der Videospielwelt eher noch die Ausnahme. Die Motionscan-Technik ist nicht die billigste und so bedient man sich eines einfacheren Mittels: Der Synchronsprecherarbeit. In Animationsfilmen wie denen von Pixar ist es Gang und Gebe, die Hauptfiguren von berühmten Personen einsprechen zu lassen. Dieser Trend findet sich wenig überraschend in der Welt der Videospiele wieder. Eine beachtliche Performance lieferte Patrick Stewart ab. Der Darsteller von Captain Picard (Star Trek) und Prof. Xavier (X-Men) wurde für die Sprechrolle des Königs aus »The Elder Scrolls IV: Oblivion verpflichtet und lieferte hervorragende Arbeit ab. Auch in »Castlevania: Lords of Shadow hat er einen Part als Sprecher übernommen. Als Schauspieler hat man wohl das Talent des Synchronsprechers gleich mit auf den Weg bekommen.

Ein weiteres Musterbeispiel für Prominente als Synchronsprecher dürfte mit Sicherheit »Fable 3 von Lionhead Studios sein. Die Liste der Sprecher macht einiges her und versammelt zahlreiche britische Legenden: John Cleese, Ben Kingsley, Simon Pegg und Michael Fassbender. Jeder Sprecher geht perfekt in seiner Rolle auf, da sie jedem Schauspieler auf den Leib geschrieben ist. Besonders der britische Humor wird so auf grandiose Art und Weise umgesetzt. Ein weiteres Star-Ensemble versammelt Double Fines »Brütal Legend. Das Action-Strategiespiel ist ein Fest für Fans von gepflegter Metalmusik - nicht zuletzt dank der Teilnahme diverser Musikgrößen. Schauspieler und Freizeitrocker Jack Black spricht den Protagonisten Eddie Riggs und auch die Metal-Legenden Lemmy Kilmister (Motörhead) und Ozzy Osbourne (Black Sabbath) tauchen als Nebenfiguren auf. Diese Cameo-Auftritte sind ein besonderes Schmankerl für die Spieler und bleiben auch länger in Erinnerung. Auch John Goodman (The Big Lebowski) könnte für den ein oder anderen eine vertraute Stimme haben. Schließlich stammen die ersten Worte, die ihr in »RAGE zu hören kriegt, von ihm in der Rolle des Anführers Dan Hagar. Also das nächste Mal genauer hinhören, wenn ihr einen Spielecharakter sprechen hört. Ihr könntet die Stimme aus einem Kinofilm kennen.


Und hierzulande?

Die Verpflichtung von bekannten Schauspielern als Synchronsprecher ist für uns deutsche Spieler natürlich nur bedingt aufregend. Nur wenn das Spiel multilingual ist oder ihr zu einer Import-Version greift, kommt ihr in den Genuss einer hervorragenden Synchronarbeit, wie sie von Patrick Steward und Co. abgegeben wurde. Eine deutsche Lokalisierung macht dies natürlich zunichte, so wie es auch bei amerikanischen Animationsfilmen der Fall ist. Doch einige Publisher machen sich die Mühe, auch deutschen Spieleversionen einen Promiflair zu verpassen. Für »Call of Duty: Modern Warfare 3 wurde Schauspieler und Reibeisenstimme Ben Becker verpflichtet. Die Klasse eines Gary Oldman mag zwar nicht erreicht worden sein, aber der gestandene Schauspieler sorgt nicht für die schlechteste Presse. Weitaus katastrophalere Konsequenzen, hatten andere Promi-Auftritte. Zu dem absoluten Tiefpunkt gehört sicherlich Oliver Pocher in Leisure Suit Larry: Magna cum Laude, in dem er zotige Witze vom Stapel lässt. Zugegeben: Eine gute Leistung von Pocher hätte das misslungene Adventure auch nicht vor dem spielerischen Absturz gerettet.

Auch andere Auftritte können getrost als überflüssig eingestuft werden. Vermutlich gibt es niemanden in Deutschland, der sich Halo 3 gekauft hat, weil er unbedingt die Stimme des TV-Praktikanten Elton als Marine-Soldaten hören wollte. Qualitativ hat dies dem Spiel sicher mehr geschadet als geholfen. Als löbliche Ausnahme kann TV-Sprücheklopfer Oliver Kalkhofe angesehen werden, der in Die Siedler: Das Erbe der Könige dem Mentor seine Stimme leiht und mit viel Witz zu überzeugen weiß. Auf jeden Fall steht fest, dass deutsche Prominente in Spieleproduktionen einen weitaus geringeren Reiz ausstrahlen als die US-Kollegen, vor allem da in vielen Fällen die Qualität des Spiels darunter leidet.



Wer seinen Lieblingsdarsteller oder -künstler in einem Spiel treffen darf, wird um eine schöne Videospielerfahrung bereichert. Wo sonst kann man seinem Vorbild so nahe kommen, wie in einem interaktiven Spiel? Meinen persönlichen Top-Auftritt gab es in Guitar Hero 3. Mit Tom Morello auf einer Bühne zu stehen und seine Lieder zu performen hat mir unglaublichen Spaß bereitet. Die Entwicklung sollte aber auch kritisch betrachtet werden. Nicht selten steckt hinter einer Promi-Verpflichtung ein Marketing-Gag, der über mangelnde Qualität hinwegtäuschen soll. Aber nun seid ihr an der Reihe: Welcher Promi-Auftritt blieb euch besonders im Gedächtnis?
 
So testen wir >>



Noch keine Kommentare abgegeben.


 























Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW