Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


AMIGA 500 - DIE BESTEN SPIELE FÜR COMMODORES FREUNDIN
 Special von Thorsten Taplik (24.05.2010) Artikel-Feed (RSS) abonnieren

Die erste Freundin vieler Jugendlicher in den späten Achtzigern war nicht aus Fleisch und Blut, sondern aus Kunststoff und Metall: Der Amiga (spanisch: die Freundin) des damals marktbeherrschenden Computerherstellers Commodore knüpfte nahtlos an den gigantischen Erfolg des C64 an. Besonders beliebt war der Amiga 500, der High End-Grafik zu einem unschlagbar günstigen Preis anbot. In unserem Special erinnern wir an die herausragenden Titel für den Gamer-Heimcomputer.


Ideale Partnerin für Verspielte

Der Amiga 500 wurde als Heimcomputer vermarktet, war aber in erster Linie eine Spielspaß-Maschine erster Güte. Software-Entwickler fokussierten sich - zu unserer Freude - fast ausschließlich auf die herausragenden Multimedia-Fähigkeiten des C64-Nachfahren. Und das Beste: Konkurrenzlos schöne Grafik und knackiger Sound gab es zum Sparpreis! Die auf der Gaming-Brust schwachen Vertreter aus dem Atari- und PC-Lager waren mindestens doppelt so teuer.

In unserem Rückblick möchten wir vor allem auf jene Spiele hinweisen, die zuerst für den Amiga erschienen oder in technischer Hinsicht die Versionen für andere Plattformen ausstachen. Wundert euch also nicht, dass wegweisende Titel wie beispielsweise Turrican nicht in diesem Special vorgestellt werden. Doch selbst unter diesen Einschränkungen gehen aus der Amiga-Ära zahlreiche Spiele hervor, die selbst heute noch eine Menge Spaß machen.

Doch genug des Vorgeplänkels! Hier nun unsere völlig subjektiven Amiga-Highlights:


Wings of Fury

Die Weltkriegthematik ist nicht erst seit Call of Duty populär. Auch auf dem Amiga griffen wir in den weltweiten Konflikt ein. Wings of Fury entführte uns in den pazifischen Ozean, wo wir die amerikanische Luftwaffe im Kampf gegen die japanische Streitmacht unterstützten. Die Besonderheit an Wings of Fury waren die völlig unterschiedlichen Gegnertypen, die uns gänzlich andere Angriffstaktiken abverlangten. Fußsoldaten, die uns aus MG-Nestern unter Beschuss nahmen, deckten wir mit einem Bombenteppich ein. Feindliche Jäger verwickelten wir in Dogfights. Mit Torpedos versenkten wir japanische Flugzeugträger. Um aufzumunitionieren oder die Sekundärwaffe zu wechseln, mussten wir zu unserem Flugzeugträger zurückkehren. Dabei erwies sich die Landung häufig als tödliches Manöver. Flogen wir nicht pixelgenau an, knallten wir in den Bug oder rollten über die Landefläche hinaus ins feuchte Grab.


Pinball Dreams

Flipper sind aus der Mode. Zählten die Münzenfresser früher noch zur Standardausstattung jeder Bar, sucht man die Automaten heutzutage häufig vergeblich. Da verwundert es wenig, dass die zugehörigen Simulatoren ebenfalls nicht mehr sonderlich präsent sind. Zur Amiga-Zeit erfreuten sich die virtuellen Flipper großer Beliebtheit. Das Nonplusultra stellte die Pinball-Reihe dar. Pinball Dreams, Phantasies oder Illusions überzeugten mit authentischer Ballphysik und abgedrehten Tischen. Unbestrittener Vorteil der motivierenden Highscore-Jagd war die enorme Kostenersparnis. Hätten wir die genauso unterhaltsamen Matches an einem echten Flipper ausgetragen, wären nie Münzgeld für eine Tüte gemischtes Weingummi vom Kiosk übrig gewesen.


Shufflepuck Cafe

Und das Thema lautet immer noch Kneipensport. Dieses Mal wenden wir uns dem Tisch-Hockey zu. Shufflepuck Cafe übertrug das Tempo aus dem kurzweiligen Puck-Geschubse gekonnt auf den Bildschirm. Mit der Maus konnten wir unser Paddle präzise steuern und durch ruckartige Vorwärtsbewegungen die Hartplastikscheibe unserem Gegenüber um die Ohren hauen. Dies waren nicht irgendwelche Normalos, sondern ausnahmslos durchgeknallte Charaktere. Sei es der Vollblut-Geek Skip, das uniformierte Schwein Eneq, der barbäuchige Rocker Biff etc. Wir entsinnen uns gerne an den Klang zerberstender Scheiben. Dieses Geräusch verhieß nämlich nicht zwangsläufig Ärger mit dem Entdecker unseres achtlos weggepöhlten Lederballs. Nein, es war der Klang des Erfolgs. Landeten wir bei Shufflepuck Cafe einen Treffer, zersplitterte die Scheibe, hinter der die Kontrahenten Platz nahmen.


Alien Breed

James Cameron setzte mit Aliens den ersten Pfeiler für seinen Status als Actionfilm-Ikone. Bis 1991 gelang es keinem Spiel, die Dramatik des verzweifelten Kampfs gegen die außerirdischen Ekelbiester in das Computerspiel-Format zu transferieren. Die Worms-Väter Team17 entwarfen mit Alien Breed einen Top-Down-Shooter, der sich zwar nicht am Alien-Franchise bedienen durfte, aber ganz offensichtlich dieses als Inspiration nutzte. Als einsamer, waffenstarrender Einzelkämpfer irrten wir in einer von extraterrestrischem Ungeziefer verseuchten Weltraumstation umher. Ständig auf der Suche nach Schlüsselkarten pumpen wir die knapp bemessene Munition in die aus dem Boden oder Lüftungsschächten kriechenden Aliens. Die »Shadowgrounds-Reihe hat bewiesen, dass Actionspiele dieses Art auch heute noch ihre Anhängerschaft finden.


It came from the Desert

Das Entwicklerstudio Cinemaware machte seinem Namen alle Ehre: Für damalige Verhältnisse muteten Klassiker wie Defender of the Crown wie spielbare Filme an. Einen interaktiven B-Movie stellte It came from the Desert dar, das Riesenameisen auf eine amerikanische Kleinstadt losließ, die – der Name des Spiels verrät es – in einer Wüste lag. Wir konnten die Spielwelt frei erkunden oder besser gesagt, auf einer Karte angeben, welche Örtlichkeit wir als nächstes aufsuchen wollten. Abhängig von der Uhrzeit und den bisherigen Geschehnissen trafen wir an diesen Stellen Bewohner der Wüstenstadt an, die uns im Kampf gegen die mutierten Sechsbeiner helfen sollten. Höhepunkte waren der aus der Vogelperspektive dargestellte Kampf gegen die aggressiven Ameisenschwärme und die Flucht aus dem Krankenhaus, bei der wir uns in fremden Krankenbetten verstecken konnten oder mit einem Rollstuhl dem Pflegepersonal davonbrausten.


Shadow of the Beast

Die Action-Adventures der Kultschmiede Psygnosis wirkten wie auf den Bildschirm gebannte surreale Träume. Das Gameplay bot nichts Außergewöhnliches: Gegner vermöbeln, Kopfnüsse knacken. Das Artdesign hob Shadow of the Beast von der Konkurrenz ab. Der Hauptcharakter war kein menschlicher Strahlemann oder ein knuffiges Tierchen, sondern ein humanoides Monstrum. Mit dieser Gestalt streiften wir über saftig grüne Wiesen aus denen riesige blutüberströmte Dornen hervorschossen, wichen medizinball-großen fliegenden Augen aus. Die Entwickler legten großen Wert auf eine abwechslungsreiche Gegnerschaft. Alle paar Minuten begegneten wir anderen Feinden. Zudem war Shadow of the Beast für seinen hohen Schwierigkeitsgrad bekannt. Es blieb nur ein einziges Leben, um uns bis zum Abspann vorzukämpfen.


Moonstone

Auf der Suche nach dem namengebenden Mondstein durchkämmten bis zu vier Ritter ein von zahlreichen Monstern bevölkertes Fantasyreich. Auf einer Übersichtskarte steuerten wir unsere Ritter auf die feindverseuchten Hotspots zu. Dort angekommen wurde eine per Zufallsprinzip bestimmte Gegnerhorde auf uns gehetzt. Besonders gerne legten wir uns mit den Orks an, denn bei diesen kam das charakteristische Merkmal von Moonstone am stärksten zur Geltung: blutrünstiges Gemetzel. Habt ihr den Kampf überstanden pflasterten Leichen wortwörtlich den Weg zur Schatztruhe, die womöglich den Mondstein, zumindest aber eine andere Art von Belohnung wie zum Beispiel einen Satz neuer Wurfmesser enthielt. Doch selbst das Verlieren machte Spaß. Eine Unmenge an Todesanimationen zauberten ein teuflisches Lächeln auf das Gesicht jedes Gore-Fans.





Der Amiga war mein erster Heimcomputer und ich verbrachte - wie viele andere meiner Altersklasse - eine tolle Zeit mit Commodores letztem Verkaufsschlager. Der Amiga machte den Wechsel aus dem 8-Bit-Konsolenlager auch verführerisch leicht. Man musste nur wissen, wo das Teil eingeschaltet wird und die Disketten eingeschoben werden. Und schon konnte es losgehen. Die Verwendung von Tastatur und Maus in Ergänzung zum Joystick bot Abwechslung. Das Spieleangebot war gigantisch. Die Technik war über einige Jahre das Maß der Dinge. Für den Sprung ins 3D-Zeitalter fehlte dem Amiga allerdings die Puste. Mitte der Neunziger eroberte der PC auch mein Jugendzimmer.
 
So testen wir >>

Nach den wunderbaren C64-Jahren hatte auch ich mir einen Amiga 500 mit Speichererweiterung auf 1MB geleistet. Es war wirklich eine tolle Maschine, die grandiose Spiele hervorgebracht hat. Ich erinnere mich gerne an die 16-Bit Zeit zurück. Gerade die tollen Zweispieler-Titel hatten es mir angetan. Egal ob in Final Fight, Midnight Resistance oder Dogs Of War, es machte verdammt viel Spaß, den Gegnern im kooperativen Modus die Hölle heiß zu machen. Zudem sammelte ich erste Erfahrungen im Umgang mit der Maus, die Strategiespiele oder Wirtschaftssimulationen auf ein neues Level hievten. Der Amiga ist und bleibt ein absoluter Kultcomputer!
 



#1 | Grey Wolf [13.11. | 12:12] 



1.358
Amiga Erinnerungen
Ach, was schön... Nun ist man in einem Alter, indem man gut und gerne an die alte Zockerzeit zurückdenkt. Neben ungezählten Stunden vor dem Protracker (Melon-Tracker) Musikprogramm (habe noch über 50 Disketten mit meiner Musik im Keller), habe ich sehr gerne Barbarian 1 und 2 gezockt - ...und gefühlt 100 andere Spiele :) Es gibt wohl kaum ein Special, welches dem Amiga 500 gerecht wird. Es war ein erfüllter Spielertraum... Wie wäre es mit einer Fortsetzung des Specials?


 






























Nachfolger des legendären C64
über 2000 Spiele erhältlich
Verkaufsstart: März 1987
Einführungspreis: 1000 DM
über 5 Mio. verkaufte Exemplare
Tastatur beherbergt Hardware
Motorola 68000 CPU mit 7 MHz
512 KB RAM, erweiterbar auf 9 MB
4 Zusatzchips, u.a. Grafikchip Denise
3,5"-Disketten-Laufwerk (880 KB)


Weitere Links:
 WinUAE (Emulator)



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW