Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


SYSTEM SHOCK 2
 Special von Sven Reisbach (16.02.2013) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Action-Adventure Publisher:GOG.com
Termin:14. Februar 2013 Entwickler:Night Dive

Die Nachricht kam überraschend: GOG.com (Good Old Games) bringen System Shock 2 zurück auf den PC! Das war, angesichts der komplizierten Rechtslage des Titels, alles andere als zu erwarten. Umso erfreulicher, dass dieser Klassiker der Spielgeschichte endlich wieder offiziell legal erworben werden kann. Das durfte ich mir als Fan der ersten Stunde nicht entgehen lassen.


Through the Looking Glass


Wer die Auswirkungen von System Shock 2 auf heutige Spiele verstehen will, der muss sich den Lebenslauf zweier Männer ansehen: Ken Levine und Warren Spector. Letzterer entwickelte bei Looking Glass Studios neben Ultima Underworld eben auch einen Titel namens System Shock. Nach dem Ende des Studios heuerte Spector bei Irrational Games unter Ken Levine an – und beide schufen zusammen System Shock 2. Das sollte ursprünglich Junction Point heißen und gar nichts mit dem Erstling zu tun haben - erst Electronic Arts, die damaligen Rechteinhaber des Franchise, sorgten für die entsprechenden Anpassungen. Kurze Zeit nach dem Release verließ Spector Irrational Games wieder und wechselte zu Ion Storm, wo er ein Spiel entwickelte, das einige Parallelen zu System Shock 2 aufweisen sollte: Deus Ex. Irrational Games hingegen wurde von Take-Two Interactive übernommen und firmiert heute unter dem Namen 2K Boston – die Macher von BioShock, welches ebenfalls der früheren Kooperation von Levine und Spector zumindest vom Spielprinzip her sehr ähnlich ist.

Dieses all die genannten Titel verbindende Prinzip sind Rollenspiel-Elemente im Gewand eines Egoshooters und eine für den Spieler größtmögliche Freiheit innerhalb der Spielwelt. Auch die Thief-Reihe bediente sich dem Prinzip, steckte doch Ken Levine hinter dem "Dark Project". Deren dritter Teil entwickelte übrigens wieder Warren Spector mit. Auch viele aktuelle Artikel fanden einige Inspiration in dem Klassiker von 1999, etwa die The Elder Scrolls-Reihe oder das Action-Adventure Dishonored. Kurzum: Ein Haufen Spiele wäre in der Form, wie wir sie heute kennen, ohne System Shock 2 kaum denkbar. GlaDOS, die künstliche Intelligenz der Portal-Reihe, ist etwa sehr stark von System Shocks KI namens S.H.O.D.A.N. inspiriert.

S.H.O.D.A.N. ist eine der wohl faszinierensten Gegenspieler der Computerspiel-Geschichte. Sämtliche Dialoge, meist jedoch Monologe, die über das Spiel eingestreut sind, offenbaren den Charakter als hochintelligent, manipulierend und brandgefährlich. Die Stimme der KI stammt von Terri Brosius, Sängerin der bis 1994 aktiven US-Rockband Tribe; die charakteristische Verfremdung hat ihr Mann Eric Brosius erstellt, der sich auch für den Soundtrack verantwortlich zeichnet. Deutsche Spieler bekommen statt Terri Brosius übrigens Marion von Stengel zu hören, die deutsche Stimme von unter anderem Pamela Anderson und - seit Tomb Raider IV - Lara Croft. Sie erreicht leider nicht immer ganz die Qualitäten des Originals, macht ihre Sache aber überzeugend genug. Kleine Anekdote am Rande: Das Ehepaar Brosius war später Mitgründer des Guitar Hero-Entwicklers Harmonix.


Installationshürden locker gemeistert

Die digitale Wieder-Veröffentlichung des Klassikers verdanken wir Fans vor allem dem unbekannten Studio Night Dive. Auf deren Internet-Seite findet sich derzeit nicht viel mehr als der Verweis auf System Shock 2 – abseits dessen arbeiten die Entwickler aber wohl auch an eigenen Marken. Doch dürfte der Klassiker kein Einzelfall bleiben: Night Dive hat sich die Wiederveröffentlichung solcher Werke auf die Fahnen geschrieben. Und damit ersparen sie Retrofreunden viele Mühen – der Start eines originalen System Shock 2 unter einem aktuellen Betriebssystem hat schon manche zur Verzweiflung getrieben. Ich selbst hatte zuletzt 2007 damit gekämpft und es letztlich durch einige Tweaks tatsächlich mehr oder weniger stabil an's Laufen gebracht (nachzulesen in meinem privaten Blog: »Ich bin ge-shock-t!). Auch, wer diverse Community-Mods für das Spiel verwenden will, kommt um einiges Gefrimmel nicht herum. All das nimmt uns Night Dive mit der vorliegenden Veröffentlichung ab. Direkt von der Installation ab können wir die höheren Auflösungen (auch Widescreen wie 16:9 ist einstellbar) nutzen und Modifikationen direkt in das Spielverzeichnis installieren. Besser geht letzteres natürlich mit einem Mod-Manager. Um das Paket rund zu machen, hat GOG.com noch einige Extras springen lassen: Neben dem Spiel in deutscher und englischer Sprache können auch der Soundtrack sowohl im FLAC- als auch MP3-Format, ein Radio-Interview mit Ken Levine sowie viele kleinere Goodies (Avatare, Wallpaper, Artworks, ...) heruntergeladen werden.

Dass Fans den Re-Release mit Spannung erwartet hatten, zeigt die Tatsache, dass direkt nach Freigabe von System Shock 2 auf GOG.com die Server diverser Fanseiten unter dem Ansturm der nach Mods suchenden Käufer aufgeben mussten.


Look at you, Hacker!

Worum geht es nun also in System Shock 2? Der Spielcharakter, nur als Soldier G65434-2 bekannt, findet sich nach einem kryogenen Schlaf an Bord der von Braun wieder, dem ersten überlichtschnellen Raumschiff der Menschheit. Die Besatzung ist von fremdartigen Wesen besessen und verändert worden und nennt sich nun nur noch "Die Masse" (im Original "The Many"). Da die Wiederherstellung seiner Erinnerungen gescheitert ist, macht sich der mit kybernetischen Modulen ausgerüstete Soldat daran, die Ereignisse der letzten Wochen zu rekonstruieren. Dabei hilft ihm eine Person, die sich als Dr. Janice Polito vorstellt und per Kommunikations-Interface zu ihm Kontakt aufnimmt...

Bevor das eigentliche Spiel losgeht, gibt es jedoch erstmal eine militärische Ausbildung. Bei diesem Tutorial kann aber nicht nur der Umgang mit Steuerung, Waffen und Technik erlernt werden, sondern der Charakter auch auf verschiedene Grundfähigkeiten geskillt werden. Dieser Einstieg wirkt ein wenig langsam, sobald ihr aber dann an Bord der von Braun erwacht, ist all das schnell vergessen. Eure erste Waffe, einen Schraubenschlüssel, habt ihr schnell zur Hand und so könnt ihr euch aus der Egoperspektive heraus auch gut gegen die ersten Gegner-Mutationen erwehren. Später kommen noch Pistole, Shotgun und auch größeres Kaliber hinzu - allesamt mit einem Status versehen, der bei steter Benutzung abnimmt. Versierte Techniker reparieren ihre Waffen einfach, andere nutzen Reparaturkits oder entsorgen defekte Waffen. Auch verschiedene Munitionsarten gibt es; Geschütze lassen sich mit panzerbrechender Munition einfach effektiver ausschalten. Wer allerdings entsprechend geskillt ist, kann auch per Hack das Sicherheitssystem deaktivieren - zumindest zeitweise. Eben die spielerische Freiheit, wie man sie aus den geistigen Nachfolgern Deus Ex und BioShock kennt.

Was heute in nahezu jedem zweitem Actionspiel möglich ist (und mitunter auch Spieler stört), funktionierte auch 1999 schon: System Shock 2 verfügt über einen Coop-Modus, in dem die Kampagne gemeinsam angegangen werden kann. Das funktioniert allerdings nur via LAN; wer über das Internet spielen will muss seine Verbindung tunneln. Das gemeinsame Spiel nimmt allerdings viel von der Atmosphäre, geht es doch auch um die Isolation des Charakters. Das Erkunden der Korridore, das Erlernen neuer Fähigkeiten, das Finden von Keycards zum Vordringen in weitere Areale... all das funktioniert eben am besten alleine.


Seiner Zeit weit voraus

Als System Shock 2 erschien, war ich 19 Jahre alt. Aber auch mein letztes komplettes Durchspielen liegt mittlerweile schon wieder fast 6 Jahre zurück - und doch: Es packt mich wieder und ich kann erst mit Ende des Spiels aufhören zu spielen. Das hat zwei Gründe. Der erste ist die Atmosphäre. Jedes Geräusch wird beunruhigt registriert - hat sich da nicht gerade eine Tür geöffnet? Ist hinter den Kisten womöglich noch ein mutierter Affe? Und war da nicht um die Ecke eine Kamera, die ich schnell ausschalten musste? Selbst Jahre nach Release und mit Kenntnis der Story und dem Aufbau der von Braun funktioniert das noch. Der zweite Grund ist das Gameplay. Viele Spieler dachten seinerzeit, sie würden eine Art DOOM-Klon erhalten, doch System Shock 2 erwies sich als deutlich mehr. Nicht ganz zu Unrecht wird dem Spiel bescheinigt, seiner Zeit weit voraus gewesen zu sein. Den Charakter durch Upgrades aufzuleveln, das Hacken von Türen, Kisten und Anlagen zu ermöglichen und das Storytelling über auffindbare Logs und der Erkundung der Spielwelt selbst zu betreiben waren geradezu wegweisend und erweisen sich auch heute noch mitunter packender als in manchem "Erben". Ein sicherlich auch nicht zu vernachlässigender Faktor ist wohl das Metroid-Prinzip: Um voranzukommen, ist die Suche nach Keycards und Informationen nötig, die dann wieder neue Bereiche eröffnen.

Was für Atmosphäre und Gameplay gilt, kann die Technik allerdings nicht von sich behaupten. GOG.com veröffentlicht kein Remake, sondern das Spiel weitestgehend so, wie es 1999 erschien. Und auch damals war es technisch schon kein Glanzstück: Kantige, polygonarme Modelle und lausige Texturierung sind allgegenwärtig. Zwar lassen sich diese Aspekte durch einige Mods ein wenig aufpolieren, aber man merkt dem Titel auch so sein Alter an. Das gilt auch für den Soundtrack von Eric Brosius, dessen Electro-Sound mitunter sehr undynamisch daherkommt. Im letzten Viertel des Spieles lässt zudem auch das Gameplay nach - kein Vergleich zum wunderbaren Pacing der vorherigen Abschnitte, das trotz manchem Backtracking überzeugen kann. Das ist angesichts des vorliegenden Klassikers aber alles Nörgeln auf hohem Niveau. System Shock 2 ist ein Rollenspiel-Shooter-Mix (nicht umgekehrt!), der Maßstäbe gesetzt hat, die noch bis heute nachwirken.

System Shock 2 gibt es ab 14. Februar 2013 bei GOG.com zum Preis von 9,99 US-Dollar. Das sind umgerechnet etwa 7,50 Euro.



Ich will System Shock 2 gar nicht erst nach heutigen Maßstäben bewerten - es ist ein Klassiker, den ich wirklich jedem, der sich für (Video-)Spiele interessiert und auch vor älteren Titeln nicht zurückschreckt, an's Herz legen kann und will. Dank Night Dive kann ich das nun auch bei Leuten tun, die nicht viel Fummeln wollen, um ein Spiel gestartet zu kriegen. Zudem ist das von GOG.com geschnürte Paket für Fans einfach ZU verführerisch, um es abzulehnen - selbst, wenn man das Spiel bereits in der Ur-Form von 1999 besitzt. Wer den Ursprung vieler heutiger Spiele kennenlernen will, darf hier Gaming-History erleben.
 
So testen wir >>



#1 | ZGoten [18.02. | 04:57] 



569
System Shock 2
Gehört definitiv zu den Spielen, die ich noch nachholen muss. Deus Ex gehört zu meinen absoluten Lieblingsspielen. Dementsprechend könnte mir auch System Shock 2 verdammt gut gefallen.


 



mehr Wallpaper




















reibungslose Installation auf modernen Systemen
Deutsch und Englisch spielbar
Soundtrack und einige weitere Extras inklusive
Mod-ready
zeitloser Klassiker


Offizielle Website:
 @GOG.com

Fansites:
 systemshock.org
 sshock2.com



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW