Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


RACE DRIVER GRID
 Test von Christoph Kirchner (08.06.2008) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Rennspiel Publisher:Codemasters
Termin:30. Mai 2008 Entwickler:Codemasters

Codemasters weiß, wie man hervorragende Rennspiele entwickelt. Das bewiesen die Engländer nicht nur mit der populären “DTM Race Driver”-Reihe, sondern jüngst auch mit ihrem exzellenten NextGen-Debüt “Dirt”. Mit “Race Driver Grid” bescheren uns die Briten nun einen Titel, der die besten Elemente des Genres mixt, auf sinnlosen Schnickschnack verzichtet und sich vollends dem selbstgegebenen Motto It's all about the race widmet. Während es den Jungs also vornehmlich um die Rennen geht, interessiert uns vor allem eines: What about the quality?


Race Driver Dirt?

Mit “Race Driver Grid” krempeln die britischen Entwickler aus Warwickshire die Serie gehörig um. Die DTM fliegt raus, der ultrahohe Simulationsanspruch auch. Das könnte Fans der Reihe sauer aufstossen, ermöglicht Codemasters aber den wichtigen Schritt in Richtung Massenpublikum. So lässt sich “Grid” noch am besten mit “Dirt” vergleichen: Das Fahrmodell bietet die perfekte Balance zwischen Fahrspaß und Anspruch, die stylische Aufmachung und die hervorragende Optik lassen selbst Grafikfetischisten staunen. Hierzu aber später mehr.

“Grid” verzichtet auf die stur lineare Karriere der Vorgänger, wartet vielmehr mit drei Kontinenten auf, die wiederum in drei Wettbewerbsklassen unterteilt sind. Das Schöne daran: Ihr könnt euch frei entscheiden, wann ihr welchen Kontinent besucht. Wer also erstmal in die japanische Streetracer-Szene abtauchen will, kann dies genauso tun, wie in Europa klassische Tourenwagenrennen oder in bekannten US-Metropolen rassige Muscle Cars Event bestreiten. Jedes Land wartet nicht nur mit Karossen einheimischer Autohersteller, beispielsweise Ferrari, Viper oder Nissan - insgesamt 44 lizensierte Karossen gibt es - sondern auch mit speziellen Wettbewerben auf. So absolviert ihr Japan mitunter Drift-Rennen, während es euch in unseren Gefilden auch einmal nach Le Mans verschlägt – wenn auch nur für 20 Minuten, und nicht 24 Stunden. Die Anzahl der Strecken ist ordentlich, hätte aber gerne etwas umfangreicher sein können: Mit Varianten sind es 80, beschränkt man sich allerdings direkt auf die Kurse und lässt Variationen außen vor, kommt man lediglich auf 15 Austragungsorte.

Wenn “Grid” auch vollends auf Tuning und Setups verzichtet - lediglich die Optik eurer Fahrzeuge lässt sich beeinflussen – bietet das Spiel auch zwischen den Rennen Beschäftigung. So könnt ihr, genug Kohle vorausgesetzt, etwa einen eigenen Boxenstall gründen, Sponsoringverträge aushandeln und einen zweiten Fahrer einstellen. Nett.


Spul mich zurück!

Ein interessantes Feature ist die Replay-Funktion. Hiermit ist nicht etwa die Wiederholung der Rennen im Stile einer TV-Übertragung gemeint, sondern die Möglichkeit, die Ereignisse auf Knopfdruck für ein paar Sekunden zurückzusetzen. Kracht ihr also kurz vor Rennende in eine Bande und versaut euch so den ersten Platz, spult ihr einfach kurz zurück, und fahrt die kritische Stelle nochmal ab – hoffentlich mir mehr Erfolg. Das verhindert Frust. Je nach Schwierigkeitsgrad ist die Anzahl der Replays natürlich begrenzt, im Profimodus müsst ihr gar vollends auf dieses Feature verzichten.

Die Rückspulfunktion lässt es vermuten: “Grid” hat mit den simulationslastigen Vorgängern nur noch wenig zu tun. Gerade das Fahrmodell tendiert doch sehr stark in Richtung Arcade. Erfreulicherweise erlaubt das Spiel hier ein paar Einstellungen – etwa im Bereich der Fahrhilfen – weshalb “Grid” trotzdem deutlich mehr fahrerische Substanz bietet, als etwa ein “Need for Speed”. Das Handling ist bei Rennspielen aber eh Geschmackssache: Wer Spiele wie "Dirt" gemocht hat, findet in “Grid” seinen neuen Messias. Jedes Fahrzeug reagiert unterschiedlich, jeder Bodenbelag fühlt sich anders an, jede Beschleunigung lässt die Kraft und die Bodenhaftung des Wagens spüren, jede Strecke ist voller lebendiger Details, so dass sich “Grid” – zumindest atmosphärisch – echter anfühlt als jedes Rennspiel zuvor.

“Grid” bietet natürlich auch einen Mehrspielermodus, der Online oder per LAN bis zu zwölf Spieler pro Rennen erlaubt. Zu bestreiten gibt es 32 Wettbewerbe auf den bekannten Strecken. Ähnlich wie in “Dirt” wählen die Spieler per Voting aus, welche Strecke befahren werden soll. Daraus ergibt sich auch die Wagenauswahl – schließlich soll niemand benachteiligt werden. In einer Online-Rangliste verewigt ihr zudem eure Ergebnisse.


Eine Präsentation für die Götter

Zur hervorragenden Atmosphäre trägt maßgeblich die Optik des Titels bei. Kurzum: Kein Rennspiel war bisher schöner. Das fängt bei der Menüführung an, die ein wenig an “Dirt” erinnert, und hört auf der Strecke auf: Wunderschöne Kurse mit massenhaft animierten Zuschauern, vielen Details, toller Beleuchtung und Fahrzeugen, die man am liebsten streicheln möchte, zeigen, was grafisch möglich ist. Kaum verwunderlich, schließlich werkelt im Hintergrund eine modifizierte Version der Engine, die schon “Dirt” zu grafischen Höchsleistungen angetrieben hat. Schade: Wettereffekte gibt es nicht – in “Grid” scheint fast immer die Sonne.

Ebenfalls erwähnenswert ist das Schadensmodell. Egal ob Bandenberührung oder Frontalcrash: “Grid” stellt Einwirkungen auf das Fahrzeuge sehr realistisch dar. Apropos Realismus: Auch der Sound hat sich ebenfalls ein Lob verdient: Knackige Motorensounds, eine lebendige Geräuschkulisse und ein mitreisender Soundtrack schaffen ein hervorragendes Gesamtbild.

Ausgezeichnet mit den folgenden GameRadio-Awards:






Nie war ein Rennspiel hübscher, nie spannender, nie glaubwürdiger - "Grid" setzt in Sachen Spielgefühl neue Maßstäbe. Wenn ich kurz vor der Ziellinie erbittert um die Pole-Position kämpfe und mein Adrenalinpegel ins Umermessliche steigt, dann weiß ich, was mir im Genre bisher immer gefehlt hat: Echte Dramatik - solche, wie "Grid" sie mir bietet. Hinzu kommt die bombastische Optik und das exzellente Balancing: Die Schwierigkeitsgrade sind optimal abgestimmt, das optionale Rückspulfeature verhindert Frust, Fahrhilfen sind auf Wunsch zuschaltbar. Wer braucht da noch Tuning?
91%
So testen wir >>

"Race Driver: Grid" ist der erhoffte Hit geworden. Zwar fehlt das Tuning der Autos komplett und die verschiedenen Rennserien sind an sich nicht sehr umfangreich, was aber durch die große Anzahl wieder einigermaßen ausgeglichen wird. Viel wichtiger ist aber das, was auf der Rennstrecke passiert und das ist großartig: Die Fahrphysik ist mit ihrem Mix aus Arcade und Realismus perfekt, die Streckenanzahl ist riesig, die KI das derzeitige Optimum im Genre und das Schadensmodell ist ebenfalls sehr gut gelungen. Noch dazu sieht das Spiel einfach fantastisch aus. Fazit: "Grid" ist das derzeit beste Rennspiel des Jahres und eine absolute Kaufempfehlung!
 

Du bist nicht eingeloggt. Dies ist Voraussetzung, um ein Spiel hier bewerten zu können. Du kannst dich oben auf der Seite bequem einloggen oder dich hier registrieren.
89%


#1 | Gast [24.07. | 10:39] 
Race Driver Grid
Ich habe auch Race Driver Grid und finde es cool. Nur wenn man in den Wiederhohlungen mal genauer hinschaut, findet man z.B. im Crashderby bei besonders harten Crashes hier und da ein paar Fehler. Aber das ist nur selten!


 










mehr Wallpaper


















Pro:
Präsentation
Fahrgefühl
Gegner-KI
abwechslungsreiche Wettbewerbe

Contra:
für Simulationsfans unter Umständen zu arcadelastig


Offizielle Website:
 @ Codemasters

Weitere Links:
 Trailer



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW