Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


PRINCE OF PERSIA
 Vorschau von Thorsten Taplik (11.11.2008) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Action Publisher:Ubisoft
Termin:04. Dezember 2008 Entwickler:Ubisoft

Der nunmehr siebte Teil der "Prince of Persia"-Reihe kommt in einem neuen Comic-Gewand daher und hält auch die eine oder andere spielerische Änderung parat. Wir konnten den Titel bereits ausführlich anspielen und haben für euch herausgefunden, ob die Neuerungen die Serie voranbringen oder ob die Entwickler doch zu innovationswütig waren.


Verarmter Adel in farbenreicher Optik

Dieses Jahr ist schon am 4. Dezember Bescherung - zumindest, wenn man ein Fan des persischen Thronfolgers und tollkühnen Akrobats in Personalunion ist. Dann soll nämlich der schlichtweg mit "Prince of Persia" betitelte siebte Teil in die Läden kommen und einiges anders machen. Augenscheinlicher Unterschied zur erfolgreichen »Sands of Time-Trilogie ist die Optik: Hart gezeichnete Charaktere mit Celshading-typischer schwarzer Umrandung turnen und kämpfen durch riesige, in Pastelltönen gehaltene Levels. Auf diese Weise kreiert Ubisoft einen Grafikstil, den man so noch nicht gesehen hat und der deshalb erfrischend anders daherkommt. Freilich wird dieser Look nicht jedermanns Sache sein. Vor fünf Jahren fiel Ubisoft bereits mit dem spielerisch gelungenen Shooter »XIII durch, der sich ebenfalls einer zeichentrickartigen Darstellung des Spielgeschehens bediente. Wähnt der Entwickler die Spielerschaft mittlerweile bereit für Comics zum Selberspielen? Die starke Lizenz könnte helfen, auch wenn der Prinz mit seinem Klauenhandschuh und Lumpen-Outfit kaum wiederzuerkennen ist.


Gemeinsam seid ihr stark

Doch was könnt ihr in spielerischer Hinsicht erwarten? Selbstverständlich vollführt der persische Prinz auch im neusten Teil rasante Klettereinlagen und schwingt eifrig den Krummsäbel. Dabei ist er stets in weiblicher Gesellschaft. Zu Beginn des Spiels lernt ihr die magiebegabte Elika kennen, die euch nicht mehr von der Seite weicht. Direkten Einfluss auf eure Begleiterin habt ihr allerdings nicht. Lediglich im Kampf könnt ihr Elika dazu auffordern, eine Magieattacke auszuführen. Viele Schatten-Monster können nur im Zusammenspiel der beiden Protagonisten besiegt werden. So schleudert der Prinz beispielsweise Feinde in die Luft, die Elika mit einem gezielten Hadoken in eine Schlucht stößt. Auch abseits der Kämpfe ist Ubisoft das Teamwork hervorragend gelungen. Da reicht der eine dem anderen beim Erklimmen einer Felswand gerne eine helfende Hand.


Lass (den Krummsäbel) mal stecken

Es sind vor allem die Klettereinlagen, die uns überzeugen konnten. Toll animiert schwingt das Akrobaten-Duo von Stange zu Stange, hangelt sich einen Felsspalt entlang oder führt 10-Meter-Wallruns durch. Die Chancen stehen also gut, dass Ubisoft die Geschicklichkeitseinlagen der Vorgänger noch toppen wird. Wesentlich skeptischer sind wir, was die Kämpfe betrifft. Dem Prinzen treten überwiegend einzelne Gegner gegenüber, deren Beseitigung mehr als simples Tastengehämmer erfordert. Und tatsächlich ist ein gewisses Maß an Timing gefragt: Nur wer gegnerische Angriffe rechtzeitig pariert, kann einen Konter anbringen. Ein offensiver Kampfstil hingegen ist erschreckend ineffektiv, da eure Widersacher ähnlich geschickt kontern können. „Prince of Persia“ verliert in den Kämpfen daher an Tempo. Die Quicktime Events in den Bosskämpfen verleihen den leicht schnarchigen Auseinandersetzungen etwas mehr Dramatik.


Anti-Frust-Garantie

Vorherige „Prince of Persia“-Spiele hatten mit teils happigen Hüpfpassagen Spieler zur Weißglut getrieben. Vergleichbare Ärgernisse werden in „Prince of Persia“ nicht an den Nerven der Gamer zerren. Solltet ihr euch in tödliche Tiefe stürzen, rettet euch Elikas Magie vor dem sicheren Tod. Wie von Zauberhand werdet ihr zurück an den Rand des Abgrunds verfrachtet. Solltet ihr in Kämpfen das Zeitliche segnen, startet das Spiel wieder am Anfang des Gefechts. Frust ist also ausgeschlossen. Kehrseite der Medaille: Die coole Zeit-Zurückspulen-Funktion, das Markenzeichen der letzten drei „Prince of Persia“-Teile, entfällt. Doch Ubisoft macht es dem Spieler noch einfacher: Elika weißt euch auf Wunsch mit einem Licht den Weg, falls ihr mal keine Idee haben solltet, wie ihr den nächsten Kletterabschnitt meistern sollt. Wir sind gespannt wie die Spielergemeinde die hohe Zugänglichkeit des Titels aufnehmen wird. Hardcore Gamer werden ob der mangelnden spielerischen Herausforderung sicherlich die Nase rümpfen .



Ich bin hin- und hergerissen. Die Optik des neuen Prinzen ist gewagt, trifft aber genau meinen Geschmack. Das Rumklettern ist serientypisch unterhaltsam – nicht zuletzt wegen der hervorragenden Animationen. Enttäuscht bin ich von den langweiligen Kämpfen. Die sehen zwar genauso gut aus wie die Akrobatik-Einlagen, sind aber spielerisch anspruchslos. Doch vielleicht zieht „Prince of Persia“ im späteren Spielverlauf noch die Zügel an. Dank der „Unsterblichkeit“ des Prinzen habe ich ja ohnehin nichts zu fürchten. Inwiefern dieser Designansatz motiviert – oder eben nicht – lässt sich nur in einem Langzeit-Test beurteilen.
 
So testen wir >>

Der neue Cell-Shading- Look ist gewagt, sorgt aber für optische Abwechslung, die die meisten Spiele heute nicht mehr bieten. Klettereinlagen samt Begleiterin stellen ebenfalls eine Innovation dar, wobei sich noch zeigen muss, ob das Abenteuer dadurch nicht zu einfach ausfällt. Außerdem bleibt zu hoffen, dass die Entwickler aus dem Ubisoft-Studio in puncto Leveldesign alles berücksichtigt haben. In den Videos fällt die Architektur doch noch sehr konstruiert aus. Aber wie der Titel bereits vorhersagt: "Prince of Persia" ist ein Neuanfang.
 


Mehr zur "Prince of Persia"-Reihe
Review - Prince of Persia: Die vergessene Zeit (Xbox 360)
Review - Prince of Persia: The Fallen King (DS)
Review - Prince of Persia (Xbox 360)
Artikel - Prince of Persia - Rückblick (Multi)
Review - Prince of Persia: The Two Thrones (PC)
Review - Prince of Persia - The Sands of Time (PC)
Preview - Prince of Persia: The Sands of Time (PC)


 






mehr Wallpaper




























erfrischender Grafikstil
tolle Animationen
Teamwork erforderlich
etwas lahme Kämpfe
eventuell zu einfach


Offizielle Website:
 @ Ubisoft

Fansites:
 @ GlobalGamePort
 @ Sandportal
 @ Wikipedia

Weitere Links:
 TGS 2008 Trailer
 Gameplay Trailer
 Prince of Persia 1



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW