Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


TACTICAL INTERVENTION
 Vorschau von Sebastian Hamers (21.09.2013) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Shooter Publisher:FIX Korea
Termin:12. September 2013 Entwickler:FIX Korea

Free-to-Play-Spiele haben ein schlechtes Image. Leider oftmals vollkommen zurecht. Um die Kosten für die Entwicklung eines Spiels wieder einzufahren, setzen sie auf teilweise recht eigenartige Bezahl-Konzepte. Das Etikett "Pay-to-win" möchte sich kein Spiel ans eigene Revers heften. Auch nicht Tactical Intervention, das neue Spiel von Minh "Gooseman" Le, seines Zeichens Co-Creator von Counter Strike. Wir haben uns den Taktik-Shooter auf der gamescom zeigen lassen.


Als Miterfinder eines Alltime-Klassikers wie Counter Strike darf sich Minh "Gooseman" Le über einen gewissen Vertrauensvorschuss freuen. Trotz des ungeliebten Free-to-Play-Ansatzes glauben wir, dass Tactical Intervention durchaus das Potenzial hat, über eine lange Zeit hinweg, eine treue Spielerschaft zu etablieren. Geld ausgeben, ja... aber ein Pay-to-win-Spiel sei Tactical Intervention auf keinen Fall.


Taktischer Kampf steht im Vordergrund

In Tactical Intervention steht - wie der Name des Spiels schon vermuten lässt - der taktische Kampf im Vordergrund. Teamgefechte mit maximal 10-gegen-10 Spielern sind der Kern des Spiels. Eine KI gibt es vorerst nicht, so dass zum Zeitpunkt der Veröffentlichung nur menschliche Gegner gegeneinander antreten werden.

Ähnlichkeiten zu Counter Strike gibt es zuhauf. Tactical Intervention ist eine konsequente Weiterentwicklung des Shooter-Klassikers. Schon der neue Trailer verspricht ein "bigger, better, faster, more!". Das Spiel bildet erneut den bekannten Kampf Terroristen gegen Antiterroreinheit ab. Dabei geht es in unterschiedliche und vor allem sehr abwechselungsreiche Gefilde. Die Kämpfe zwischen den beiden Parteien finden in Einkaufszentren, U-Bahnen, einer Baustelle oder einen Bürogebäude statt.

Die Umgebung wird dabei aktiv mit in das Gefecht einbezogen. So können Büro-Mitarbeiter als menschliches Schutzschild missbraucht oder die unterschiedlichen Fahrzeuge für eine heiße Verfolgungsjagd eingesetzt werden. Während der Fahrt darf weiterhin geballert werden, was das Zeug hält. Wer allerdings glaubt, mit wilden Feuergefechten weiterzukommen, wird schneller aus dem Spiel ausscheiden als ihm lieb ist.


Teamwork ist gefragt

Für die beiden rivalisierenden Teams ist die Kooperation von hoher Bedeutung. Deutlich wird dies zum Beispiel in den unterschiedlichen Missionen, die gespielt werden können. Eine Mission beinhaltet zum Beispiel den Auftrag für die Terroristen, eine Bombe an einer bestimmten Stelle zu platzieren. Der Bombenleger hat während des Auftrags jedoch nur eine freie Hand zur Verfügung. Der Job der Teammitglieder ist es also, ihren Partner möglichst gut zu beschützen.

Beim Release von Tactical Intervention stehen zunächst eine handvoll Missionen zur Verfügung. Allerdings planen Minh Le und sein Team, in etwa monatlichen Abständen, das Spiel zu erweitern. Angedacht sind nicht nur frische Missionen, sondern auch neue Schauplätze, Waffen und sonstige hilfreiche Ausrüstungsgegenstände.

Realismus wird groß geschrieben

Bei letzteren gibt es bei der Veröffentlichung des Spiels schon eine gute Auswahl. So gibt es zum Beispiel Spezialbrillen, die den Spieler unempfindlich gegenüber Blendgranaten machen oder ein Paar Handschuhe, die eine moderate Verbesserung beim Nachladen der Waffe mit sich bringen.

Diese Sonderausrüstungen, aber auch die Waffen können im Spiel durch Gamepoints gemietet oder gekauft werden. Durch bestimmte Ereignisse, etwa durch das Erzielen eines Kills oder das Gefangennehmen einer Geisel, kann sich der Spieler diese Gamepoints auch so verdienen, ohne ein paar Euros dafür zu bezahlen.

Bei der Gestaltung der Waffen legen die Entwickler hohen Wert auf eine möglichst detailgetreue Nachstellung. Bekannte Waffentypen wie AK47, Uzi oder M4 werden auch in Tacical Intervention verwendet. Dabei finden auch die besonderen Eigenschaften wie Stärke des Rückstoßes ihre Berücksichtigung.





Zugegeben, bei Spielen, die auf eine Free-to-play-Mechanik setzen, ist bei mir die Skepsis groß. Minh Le sagt, dass wir uns bei Tactical Intervention keine Sorgen machen müssen, dass nur zahlende Spieler eine echte Gewinnchance haben. Ich glaube dem Mann. Ich will ihm glauben, denn sein Spiel hat viele gute Ideen und Möglichkeiten. Das vernachlässigte Genre der Taktik-Shooter braucht einen Thronfolger. Tactical Intervention könnte diese Rolle ausfüllen, wenn es gelingt, das Free-to-Play-Konzept in gute Bahnen zu lenken. Die Chancen stehen nicht schlecht.
 
So testen wir >>



Noch keine Kommentare abgegeben.


 














Source Engine
10 vs. 10 Gefechte
Free-to-play
entwickelt vom Co-Creator von Counter Strike
taktischer Tiefgang
viele Möglichkeiten


Offizielle Website:
 @Tactical-Intervention.com



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW