Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


CALL OF DUTY: BLACK OPS 2
 Vorschau von Sven Reisbach (30.08.2012) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Shooter Publisher:Activision
Termin:13. November 2012 Entwickler:Treyarch

Auf der gamescom 2012 präsentierte Activision den jüngsten Teil der Call of Duty-Serie, Black Ops 2. Nicht etwa, wie sonst meist üblich, die Einzelspielerkampagne, sondern den Multiplayer. Und nicht nur als Video, sondern direkt vor Ort anspielbar. Was dahinter steckt, wie es sich gespielt hat und was ihr von Black Ops 2 erwarten dürft, verraten wir euch in der Vorschau.


eSports im Visier


Eine merkwürdige Offenheit praktiziert Publisher Activision mit Call of Duty: Black Ops 2. Musste man sich beim Vorgänger »Black Ops auf der gamescom 2010 noch mit einem Gameplay-Video aus der Einzelspielerkampagne zufrieden geben, wurde die Präsentation dieses Jahr auf eine andere Zielgruppe abgestimmt: Den eSportlern; sprich: Leuten, die das Spiel in Clans und bei Turnieren ausgiebig im Multiplayer zocken. Entsprechend fanden sich an den zwei Ständen eine ganze Batterie an Anspielstationen, die über einen lokalen Host verbunden direkt in den Mehrspieler-Modus führten.

Bevor es jedoch für uns in die Schlacht ging, gab es beim Warten eine kleine Einführung in den neuen Klassen-Editor. Der hat es in sich, denn Entwickler Treyarch verspricht nicht weniger als eine massive Individualisierung der Kampfausrüstung. Statt also wie im Vorgänger bei den Waffenaufsätzen auf einen beziehungsweise mit dem Perk "Kriegsherr" zwei Aufsätze zurückgreifen zu können, können durch beliebige Konfiguration sogar drei Aufsätze angebracht werden. Dies geschieht über ein Punktesystem. Für jede eurer Klassen stehen euch 10 solcher Punkte zur Verfügung, mit jeder hinzugefügten Ausrüstung verliert ihr einen Punkt. Ihr könnt also selbst entscheiden: Verzichtet ihr etwa auf eine Sekundärwaffe, habt ihr einen Punkt gut, den ihr etwa in einen Schalldämpfer für eure Primärwaffe stecken könnt. Natürlich hat auch dieses System Grenzen, trotzdem hat es uns beim Anspielen direkt überzeugen können.

Eine weitere Neuerung, mit der wir vor Spielstart vertraut gemacht wurden, ist die sogenannte Scorestreak, welche die Killstreak (Abschussserie) ersetzt. Statt für jeden Kill belohnt zu werden, gelten die Punkte als Indikator für das Erreichen von Drohnen, Vorräten oder Kampfhunde (welche es auch in Black Ops 2 wieder geben wird). Das erweist sich als ziemlich logischer Schritt, denn so werden auch Assists mit der Hälfte an Punkte vergütet oder das Platzieren der Bombe im Modus Suchen & Zerstören. Der Gedanke dahinter lautet: Alles, was das Team voranbringt, soll belohnt werden. Ein sehr motivierender Faktor, wie sich bei unserem Anspielen schnell herausgestellt hat.


Der Klassiker: Team Deathmatch

Die erste anspielbare Map trug den Titel Turbine und wurde im Team Deathmatch gespielt. Mit zwei Teams also, die gegeneinander antreten. Eine Besonderheit von Black Ops 2 wird allerdings sein, dass auch drei oder vier Teams spielen können. Insgesamt dürfen bis zu 16 Spieler auf der Map sein, wie sich diese auf die Teams aufteilen, bleibt den Spielern überlassen. Denkbar ist jede Konstellation, von zwei Achterteams über vier Viererteams bis hin zu "unfairen" Konstellationen wie zwei gegen 14 Spieler. Das eröffnet interessante Möglichkeiten, etwa um als Clan in einem offenen Match grundsätzlich ohne "Grünlinge", also fremde Mitspieler, agieren zu können.

Die Map Turbine erinnert ein wenig an den Klassiker Scrapyard aus »Modern Warfare 2. Euch erwartet ein Flugzeugfriedhof in bergiger Landschaft mit einigen kleinen Innenarealen, Laufwege zwischen den Hügeln und sogar einer Hängebrücke. Kein Vergleich also zur eher übersichtlichen Scrapyard-Karte. Sniper-Fans finden hier genauso einen spannenden Spielplatz vor wie Rusher. Auch das taktische Teamplay wird gefördert: Bewacht ein Sniper aus einem Bunker heraus die Hängebrücke, kann ein Spieler mit Einsatzschild vorgeschickt werden. So fungiert dieser als Deckung für den eigenen Scharfschützen, der die entfernte Bedrohung ausschaltet und seinerseits den Weg für andere Kampfeinheiten ebnet. Nach kurzer Zeit finden wir uns schon auf der Map zurecht; auch, weil es scheinbar immer mehr als einen Weg gibt, schnell an einen bestimmten Punkt zu gelangen.

Das Gameplay ist gewohnt schnell. Wer einen der jüngeren Teile der Call of Duty-Serie gespielt hat wird sich direkt heimisch fühlen. Bildschirmanzeigen, Tastenbelegung, Spielgefühl - alles ist serientypisch gehalten und "an seinem Platz". Warum auch nicht? Die langjährigen Serien-Fans sind genau daran gewöhnt und wollen dabei wohl auch keine großartigen Änderungen sehen.


Hardpoint - King of the Hill

Der Hardpoint-Modus wiederum ist das CoD-Äquivalent zu dem beliebten Spiel-Modus King of the Hill. Ziel ist es, mehrere Positionen auf der Map einzunehmen und möglichst lange zu halten, um daraus Punkte zu gewinnen. Gespielt wurde auf der Karte Aftermath, welche ein zerstörtes Los Angeles zeigt. Hier erwies sich das, was wir schon bei Turbine bemerkten, als Fakt: Treyarch hat die Maps wirklich sehr klug angelegt und bietet stets mehrere Laufwege an, die zum Ziel führen. Immer wieder kam es vor, dass ein Weg durch feindliche Einheiten zu schwer bewacht wurde und wir an einem Punkt dachten, "Wie genial wäre es jetzt, hier lang... oh, das geht ja tatsächlich!" - es ist, je nach Team-Größe, fast schon unmöglich, eine Position komplett nach allen möglichen Angriffsrichtungen abzusichern. Fast scheint es, als gäbe es immer noch einen Laufweg mehr. Natürlich liegt das auch noch an der fehlenden Erfahrung auf diesen Maps, aber es zeigt, dass Treyarch einige Möglichkeiten eingebaut hat, dem Feind jederzeit in den Rücken fallen zu können.


Neu & verbessert

Was kann man nun aus der Anspiel-Session mitnehmen? Black Ops 2 bietet das gewohnt rasante Gameplay, ergänzt es jedoch um den neuen Klassen-Editor und einigen Verbesserungen im Detail. Eines etwa betrifft das Ghost-Perk: Zwar seid ihr auch im neuesten Teil damit vor dem feindlichen Radar geschützt, werdet jedoch sichtbar, wenn ihr zu lange an einer Stelle verharrt. Damit sagt Treyarch allen Campern den Kampf an. Auch das Map-Design kann jetzt schon überzeugen, soweit man das anhand der gezeigten Karten sagen kann. Grafisch wird gewohnt ordentliche Kost geboten. Mir persönlich hat aber vor allem das Sounddesign gefallen. Über die Kopfhörer konnten die Waffen mit richtig knackigen Sounds überzeugen. Da spürte man förmlich, wieviel Rumms hinter den Waffen steckt.

Nicht gezeigt wurde auf der Messe der neue Commentary-Mode. Dieser richtet sich ebenfalls an eSport-Fans und erlaubt es dem Kommentator, das Spiel live zu kommentieren. Dabei kann er jederzeit zwischen den Perspektiven der Spieler wechseln und bekommt umfangreiche Statistiken angezeigt. All das soll helfen, stets zum richtigen Moment dort mit dem Bild zu sein, wo die Action tobt. Es bleibt abzuwarten, was die Community aus diesem Feature macht - es zeigt aber, dass man die Reihe mehr in der eSport-Liga platzieren will. Kommentierten (Live-)Streams von Clan-Matches steht also kaum noch was im Wege.





Ich war bislang skeptisch, was den Multiplayer von Black Ops 2 betrifft - für mich immerhin der Haupt-Kaufgrund eines CoD-Titels. Das ist nun passé, seit der Anspielsession bin ich absolut heiß auf das, was Treyarch und Activision uns da im November kredenzen werden. Ein ausgefeilter Klassen-Editor mit jeder Menge Freiheit, sehr gut gestaltete Maps (zumindest die beiden angespielten) und gewohnt schnelles, actionreiches Gameplay, das Veteranen sofort beherrschen werden. Dazu noch der Commentary-Mode, der den Titel im eSport sicherlich voranbringen wird. Herrlich. Da sage noch einer, CoD stagniert - davon kann wahrlich nicht die Rede sein!
 
So testen wir >>


Mehr zur "Call of Duty"-Reihe
Review - Call of Duty: Ghosts (Multi)
Artikel - Modern Warfare 3 - Die besten Klassen und Waffen (Multi)
Artikel - Modern Warfare 3 - Tipps, Tricks, Extras, Klassen (Multi)
Review - Call of Duty: Modern Warfare 3 (Xbox 360)
Artikel - Call of Duty History - Die Geschichte eines Shooter-Phänomens (Multi)
Preview - Call of Duty: Modern Warfare 3 (Multi)
Review - Call of Duty: Black Ops Annihilation Map Pack (Xbox 360)
Review - Call of Duty: Black Ops Escalation Map Pack (Xbox 360)
Review - Call of Duty: Black Ops First Strike Map Pack (Xbox 360)
Artikel - CoD: Black Ops - Tipps, Tricks, Extras, Klassen (Multi)
Review - Call of Duty: Black Ops (dt.) (Xbox 360)
Preview - Call of Duty: Black Ops (Multi)
Preview - Call of Duty: Black Ops (Multi)
Review - Call of Duty: Modern Warfare Mobilized (DS)
Review - Call of Duty: Modern Warfare 2 (Xbox 360)
Preview - Modern Warfare 2 (Multi)
Review - Call of Duty: World at War (PC)
Review - Call of Duty 4: Modern Warfare (Xbox 360)
Review - Call of Duty 3 (Wii)
Review - Call Of Duty 2 (Xbox 360)
Review - Call Of Duty 2 (PC)
Preview - Call Of Duty 2 (Xbox 360)
Review - Call of Duty (PC)


Noch keine Kommentare abgegeben.


 
























umfangreicher Klassen-Editor
Maps mit vielen Laufwegen
gute Ergänzungen zu Perks, die etwa Camping erschweren
gewohnt actionreiches Gameplay
Commentary-Mode für Live-Übertragungen von eSport-Matches


Offizielle Website:
 @callofduty.com



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW