Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


FIFA 11
 Vorschau von Jens Bremicker (29.07.2010) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Sport Publisher:Electronic Arts
Termin:30. September 2010 Entwickler:EA Sports

Schon seit 1994 lässt die FIFA-Reihe Fussball-Fans auf der ganzen Welt ihren Lieblingssport auf der Konsole und später auch auf dem PC nachspielen. Bereits seit FIFA Soccer 95 bietet die Serie original lizensierte Vereine und Spieler. In den letzten Jahren jedoch war der Kampf gegen Konamis Pro Evolution Soccer sehr hart, Sieger war letztendlich immer die Fussball-Simulation aus Japan. Doch mit FIFA 09 konnte Electronic Arts so einiges aufholen, mit FIFA 10 gelang dann das endgültige Überholmanöver. Der letztjährige Teil der Reihe ist, nicht umsonst, das bestbewertetste Fussball-Spiel aller Zeiten. Trotzdem gab es nach wie vor noch einige Macken, die den Fans sauer aufgestoßen haben. Doch zum Glück wird die Fan-Gemeinde ja jährlich mit einem neuen Ableger versorgt (Achtung, leichte Ironie). Mit FIFA 11 möchte man nun weiterhin die Spitze des Genres für sich beanspruchen und all das verbessern, was in der letztjährigen Ausgabe noch nicht ganz so gelungen war. An welchen Baustellen EA arbeitet, erfahrt ihr in unserer Preview.


Schluss mit Ping-Pong

Wohl einer der größten Kritikpunkte an dem eigentlich sehr guten »FIFA 10 und »FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010 war das so genannte "Ping-Pong-Passing". Dies hatte zur Folge, dass man ohne große Schwierigkeiten den Ball einfach zwischen seinen Spielern hin und her passen konnte und so ganz schnell im gegnerischen Strafraum stand. Das soll nun durch das von EA so betiltete "Pro-Passing" ausgemerzt werden. In FIFA 11 hängt die Genaugkeit eines Passes nämlich fortan von mehreren Faktoren ab, allen voran natürlich der Spielerstärke. Ein Mittelfeldspieler wird sehr genaue und auch durchaus gefährliche lange Pässe spielen können, während ein Stürmer oder ein Innenverteidiger sich zufrieden schätzen kann, wenn seine Fünf-Meter-Pässe beim Teamkollegen ankommen. Auch spielt die Position des Spielers auf dem Platz eine Rolle. Wird er von der Seite angespielt und soll dann den Ball direkt weiter passen, wird dieser vielleicht nicht unbedingt beim Mitspieler ankommen. Durch diese Neuerung dürfte es also nicht mehr so einfach sein, den Gegner in wenigen Augenblicken in dessen Strafraum zu drängen.


"Zeig Persönlichkeit!"

Eine weitere Neuerung in Bezug auf das Gameplay ist "Personality+". Dahinter verbirgt sich ein Feature, dass für deutlich mehr Unterschiede zwischen den einzelnen Kickern auf dem Platz sorgen dürfte. Denn EA Sports steckt viel Arbeit in die Charaktermodelle und das Verhalten jedes einzelnen Spielers. Die Modelle in FIFA 11 bestehen fortan aus 130 Teilen und liegen in neun Varianten vor, anstatt, wie im Vorgänger, nur in drei. Dadurch lässt sich zum Beispiel ein großer Per Mertesacker noch besser von einem Philipp Lahm unterscheiden. Auch gibt es viel mehr unterschiedlige Dribbling-Animationen. Ob also ein Lionel Messi oder ein Piotr Trochowski am Ball ist, dürfte sich nun besser erkennen lassen. Am interessantesten dürfte aber wohl das neue Verhalten der Spieler sein, besonders wenn diese von der KI gesteuert werden. Bestes Beispiel ist ein Wayne Rooney, der als Stürmer natürlich sehr offensiv ausgerichtet ist, aber trotzdem auch hinten in der Defensive aushilft, wenn es mal hart auf hart kommt. Das direkte Gegenbeispiel ist ein Naldo, der für jeden Stürmer ein großes Hindernis darstellt und trotzdem auch mal in der Offensive mitmischt und für gefährliche Distanzschüsse bereitsteht.


KI wird "organischer"

Das individuelle Verhalten der Spieler dürfte auch im Duell mit der KI einiges an Würze mit sich bringen. Aber die künstliche Intelligenz wurde auch allgemein einer Frischzellenkur unterzogen. Gab es in FIFA 10 noch das Problem, dass die CPU nur zwei bis drei Spielzüge voraus denken konnte und alles andere als dynamisch spielte, so hat EA Sports nun sehr viel Wert darauf gelegt, die KI "organischer" agieren zu lassen. Greift ihr zum Beispiel ständig über die linke Seite an, wird sich der Computergegner das merken und gerade dort deutlich enger stehen. Außerdem hat man der künstlichen Intelligenz bestimmte Verhaltensmuster für die verschiedensten Spielsituationen verpasst. Damit sollten die Spiele in FIFA 11 wesentlich dynamischer ablaufen, was bisher immer die große Stärke vom Konkurrenten Pro Evolution Soccer war.

Dazu sollte auch das neue "360° Fight for Posession" beitragen. Schon bei FIFA 10 hatte man die Zweikämpfe deutlich abwechslungsreicher gestaltet, im neuen Teil geht man diesen Schritt weiter. Stürmer werden mit allen Mitteln versuchen, sich für einen gefährlichen Pass in den Strafraum freizulaufen, während die gegnerischen Abwehrspieler dies natürlich mit aller Macht zu verhindern versuchen. Festhalten, blocken, schubsen: davon wird man in FIFA 11 deutlich mehr sehen als im Vorgänger.


Wähle deinen Pfad

Nicht nur auf dem Platz nimmt EA viele Verbesserungen vor. FIFA ist zwar schon seit Jahren deutlich besser als PES im Bezug auf die Features abseits des Spielfeldes, aber in diesem Jahr möchte man nochmal eine Schippe drauflegen. So wird zum Beispiel der Karrieremodus in FIFA 11 komplett überarbeitet. Der Manager-Modus und "Be a Pro" fliegen aus dem Spiel raus, stattdessen gibt es nun einen einzigen Karrieremodus, bei dem ihr zu Beginn wählen könnt, ob ihr als einzelner Spieler, als Manager oder gar als Spielertrainer 15 Saisons bestreiten wollt. Startet ihr als Spieler, könnt ihr später auch zum Manager werden. Eine neue Engine sorgt dabei für deutlich realistischere Ergebnisse bei den CPU-Partien, sodass ein FC Bayern München eher selten in untere Tabellenregionen der Bundesliga abdriftet, als das bei FIFA 10 teilweise der Fall war. Außerdem sollen Transfers nochmals deutlich realistischer ablaufen.

Auch in Sachen Komfort möchte EA Sports einiges verbessern. So wird das Suchen von Spielern deutlich besser von der Hand gehen und das Team-Managament soll ebenfalls komfortabler aussehen. Und auch an der Präsentation hat EA fleißig geschraubt. Für Langzeitmotivation sollte hier also gesorgt sein. Bleibt nur zu hoffen, dass auch wirklich alle Mängel des Manager-Modus aus FIFA 10 beseitigt werden. So hoffen wir, dass sich auch bei den Verletzungen der Spieler etwas tut. Diese waren im letzten Jahr nämlich noch merklich unrealistisch, da der jeweilige Kicker immer nur eine Woche lang verletzt war.


Werde kreativ

In FIFA 11 dürft ihr als Spieler auch richtig kreativ werden. Mit dem "Creation Center" könnt ihr fortan eigene Spieler und Vereine erstellen und letzteren ein eigenes Trikot kreieren sowie ein Heimstadion zuweisen. Das ganze läuft jedoch nicht über die Konsole, sondern wird am PC erledigt. Auf »www.easportsfootball.com werdet ihr zum Release eine Applikation finden, die euch es euch erlaubt, eurer Kreativität freien Lauf zu lassen und anschließend die Spieler und Teams auf eure Konsole zu laden. Der Vorteil daran ist: Auch wenn ihr mit eurem Laptop unterwegs seid, könnt ihr jederzeit eure Kreationen bearbeiten oder neue erstellen und diese dann zuhause auf eure Playstation 3 oder Xbox 360 übertragen. Sehr praktisch!

Ebenfalls sehr schön: Ihr könnt diesmal sogar eigene Fangesänge und Einlaufhymnen in FIFA 11 importieren. Das dürfte für noch mehr Atmosphäre sorgen, als man es von der Serie sowieso schon gewohnt ist. Außerdem hat man nun endlich mal wieder die Kommentatoren ausgetauscht. Anstatt Sebastian Hellmann und Tom Bayer werden die Matches nun von Frank Buschmann (bekannt von "Schlag den Raab") und Manfred Breuckmann kommentiert. Hier ist also ebenfalls für Abwechslung gesorgt.


Und was ist mit den PC'lern?

Das klingt alles unglaublich toll, bezieht sich aber in erster Linie auf die Next-Gen-Konsolen-Fassungen. Wie sieht es dieses Jahr denn auf dem PC aus? Hier hatte EA in den letzten Jahren viel Kritik einstecken müssen, weil die Spiele grafisch und auch spielerisch ihren PS3- und 360-Pendants meilenweit hinterher hinkten. Das soll sich 2010 endlich ändern. Auch auf dem PC wird FIFA nun in feinster Next-Gen-Optik erstrahlen. Und nicht nur das, auch spielerisch soll sich einiges ändern. Die Entwickler des PC-Teams bei EA Sports haben sich die Konsolenfassungen von FIFA 10 und FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010 angeschaut, diese miteinander kombiniert und verbessert. PC-Zocker dürfen sich also auf ein deutlich realistischeres und dynamischeres Fussball-Spiel freuen. Außerdem wird es einen LAN-Modus geben und man wird die Kicker auch wieder per Maus und Tastatur über den Platz scheuchen dürfen. Am besten ist es aber nach wie vor, mit einem Gamepad zu spielen - insgesamt 35 verschiedene Modelle werden dabei von FIFA 11 unterstützt. Und im Online-Modus wird man mit Rang- und Freundeslisten sowie Achievements ausgestattet sein. Zudem soll die PC-Version auch noch ein paar exklusive Features haben. Welche das sind, hat EA bisher aber noch nicht verraten. Trotzdem dürften PC-Spieler weiterhin etwas neidisch auf die Konsolenbesitzer schauen, denn für PS3 und Xbox 360 wird ja ein "richtig neues" FIFA entwickelt, für den PC werden "nur" die letzten beiden Konsolenspiele "aufgewärmt" und noch ein bisschen "nachgesalzen".





Ich freu mich! Die ganzen angekündigten Features von FIFA 11 hören sich fast zu gut an. Aber ich habe großes Vertrauen in EA, so war schon das WM-Spiel ein deutlicher Schritt nach vorne. Die verbesserten Zweikämpfe und die überarbeitete KI dürften für deutlich spannendere Partien sorgen. Und das "Pro Passing" könnte FIFA nochmals deutlich herausfordernder gestalten. Auch, dass die PC-Version endlich aufgemöbelt wird, freut mich sehr, habe ich FIFA doch lange auf dem PC gespielt und mich oft geärgert. Auf PS3/360 wird's wahrscheinlich immer noch besser sein, aber ganz ehrlich: FIFA 11 mit dem Gameplay des WM-Spiels hätte mich schon sehr glücklich gemacht.
 
So testen wir >>


Mehr zur "FIFA"-Reihe
Review - FIFA 15 (Multi)
Review - FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014 (Multi)
Review - FIFA 14 (Xbox One) ()
Review - FIFA 14 (Multi)
Review - UEFA EURO 2012 (Multi)
Review - FIFA Street (PS3)
Review - FIFA 12 (Xbox 360)
Review - FIFA 11 (Xbox 360)
Review - FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010 (PS3)
Review - Fifa 10 (Xbox 360)
Review - FIFA 09 (PC)
Review - FIFA Street 3 (Xbox 360)
Review - FIFA 08 (PC)
Review - FIFA 07 (DS)
Preview - FIFA 07 (PC)
Review - FIFA WM 2006 (PC)


Noch keine Kommentare abgegeben.


 




















neues Pass- und Zweikampfsystem
verbesserte KI
Personality+
komplett überarbeiteter Karrieremodus
Creation Center zum erstellen eigener Spieler und Teams
Importfunktion von Fangesängen und Einlaufhymnen
PC-Version mit Next-Gen-Grafik
verbesserter Mix aus FIFA 10 und FIFA WM


Offizielle Website:
 @EASports.com

Fansites:
 Fifa4Fans.de



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW