Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


BRINK
 Vorschau von Thorsten Taplik (12.09.2009) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Ego-Shooter Publisher:Bethesda
Termin:1. Quartal 2010 Entwickler:Splash Damage

Splash Damage lud zur Präsentation des neuen Shooters Brink. Natürlich haben wir uns die Gelegenheit nicht nehmen lassen, das ambitionierte Projekt der Enemy Territory-Macher in Augenschein zu nehmen. Nicht nur das Endzeit-Setting hebt das Spiel aus dem Weltkrieg-Einerlei heraus. Brink hält ein paar spannende Gameplay-Elemente parat, die wir euch in unserer Preview vorstellen möchten.


Auf der Arche wird es eng

Die Welt steht am Rand des Abgrunds, was treffenderweise die deutsche Übersetzung für Brink ist. Es kam zur Klimakatastrophe. Überschwemmungen haben unseren Planeten nahezu vollständig verwüstet. Der Menschheit steht das Wasser sprichwörtlich bis zum Hals. Allerdings wurden Vorkehrungen getroffen: Es wurde eine Stadt errichtet, die auf einem riesigen künstlichen Plateau überhalb des Meeresspiegels thront. In Anlehnung an die Bibel trägt diese Mega-Stadt den Namen Ark (engl.: Arche). Wie auf Noahs Rettungsboot herrschen Platzprobleme. Während die Reichen ein unbeschwertes Leben führen können, werden die Armen in Ghettos zusammengepfercht. Gesellschaftliche Spannungen sind vorprogrammiert und natürlich kommt es zum Knall: In Ark bricht ein Bürgerkrieg aus, auf den ihr in Brink entscheidenden Einfluss haben werdet. Als Mitglied der Rebellen oder Staatspolizei kämpft ihr für die Rechte des kleinen Mannes bzw. versucht dem Aufstand ein Ende zu bereiten. Dafür greift ich natürlich nicht zum Demoplakat oder Gummiknüppel, sondern – wie für Ego-Shooter üblich – zum Schießeisen.


Fliegender Wechsel

Splash Damage bringt viel Erfahrung im Online-Shooter-Bereich mit. Diese wird man mit Brink ausbauen. Die Endzeit-Ballerei orientiert sich am spielerischen Kern der »Enemy Territory-Serie: Ihr entscheidet euch für eine Klasse und versucht mit einer Gruppe von Mitstreitern bestimmte Aufträge zu erfüllen. Bei Brink müssen eure Mitspieler allerdings nicht aus Fleisch und Blut bestehen. Die KI übernimmt die Kontrolle über eure Team-Mitglieder, falls nicht genügend menschliche Spieler zur Verfügung stehen. Der Clou am Ganzen: Spieler können sich in ein laufendes Match einklinken. Eine Rückkehr in den Solo-Modus ist ebenfalls möglich. Die Verschmelzung aus Online- und Offline-Erfahrung hat sich bereits The Crossing auf die Fahne geschrieben. Um diesen Titel ist es allerdings sehr ruhig geworden. Vermutlich wird Brink der erste Ego-Shooter werden, der den „fliegenden Wechsel“ zwischen Single- und Multiplayer unterstützt. Bei der Präsentation gab es übrigens keinen Hinweis auf den Austausch zwischen menschlichen und KI-Einheiten. Eine kurze Benachrichtigung im finalen Produkt, beispielsweise als kurze Texteinblendung, ist natürlich denkbar.


Clever durchs Terrain

Eine weitere Besonderheit von Brink ergibt sich bei der Steuerung eurer Spielfigur. Keine Sorge! Es werden keine Ego-Shooter-Konventionen gebrochen. Eine kleine Revolution stellt allerdings die S.M.A.R.T.-Funktion dar. Die ausgeschriebene Bezeichnung macht klar, worum es geht: Smooth Movement Across Random Terrain - sinngemäß das "flüssige Bewegen durch eine willkürlich gestaltete Umgebung". Splash Damage-CEO Paul Wedgewood demonstrierte das Analyse-Verfahren am Beispiel einer Laserbarriere. Steuert ihr auf die Barriere zu und blickt beim Drücken der S.M.A.R.T.-Taste leicht nach oben, zieht sich euer Alter Ego den Rahmen hoch, blickt ihr nach unten, rutscht die Spielfigur unter den Laserschranken hindurch. So könnt ihr das Terrain rasend schnell durchqueren, wovon uns Mister Wedgewood bei seinem „Speedrun“ durch den Tutorial-Level überzeugte. Diese Dynamik hat uns an »Mirror's Edge erinnert, wobei das Ausnahmeprodukt der »Battlefield-Macher diesen Aspekt spielerisch anspruchsvoller gestaltet.


Eine Prise RPG

Brink macht auch Anleihen bei Rollenspielen. Durch jeden Abschuss oder das Erfüllen von Aufgaben erhaltet ihr Erfahrungspunkte, die ihr zur Steigerung eurer Fähigkeiten nutzen könnt. Dabei gibt es einen allgemeinen Skilltree und vier klassenspezifische. Konkretes gab es bei der Präsentation noch nicht zu sehen. Dafür hat man uns die vier spielbaren Klassen gezeigt, die völlig genrekonform ausfallen. Der Soldier ist der Mann für Frontalangriffe, während der Operative lieber aus dem Hinterhalt agiert. Der Engineer führt technische Gimmicks wie Selbstschussanlagen ins Gefecht und der Medic jagt Adrenalinspritzen in kürzlich niedergeschossene Kameraden. Die große optische Anpassungsfähigkeit eurer Spielfigur entstammt ebenfalls dem Rollenspiel-Lager. Soll es lieber der aus Autoreifen zusammengeschusterte Brustschutz oder etwa ein stylisches Ganzkörper-Tattoo sein? Bandana in Tarnoptik oder ein bunt gefärbter Irokese? Auf Hochglanz polierte Springerstiefel oder ausgelatschte Sneaker? Die massig verfügbaren Accessoires dürften das Auflaufen von Klonkriegern nahezu ausschließen.





Ob Brink Single- und Multiplayer-Gameplay sinnvoll miteinander verschmelzen wird, konnte die Präsentation nicht beantworten. Ich habe jedenfalls keine Veränderung im Verhalten der Team-Mitglieder feststellen können. Dennoch machte die Demonstration Lust auf das fertige Produkt. Besonders cool finde ich die S.M.A.R.T.-Funktion. Wie Faith aus Mirror's Edge durch den Level zu fetzen wird sicherlich Laune machen. Erfreulich ist außerdem, dass Splash Damage ein unverbrauchtes Szenario nutzt. Etwas mehr Mut habe ich bei den Klassen erwartet. Diese fallen mit gerade mal vier Vertretern nicht nur wenig umfangreich, sondern auch erzkonservativ aus.
 
So testen wir >>



Noch keine Kommentare abgegeben.


 










mehr Wallpaper






















fliegender Wechsel von Single- und Multiplayer
dynamische Terrain-Durchquerung dank S.M.A.R.T.
interessantes Endzeit-Szenario
motivierende RPG-Elemente
Unmengen optischer Anpassungen möglich
nur konventionelle Klassen


Offizielle Website:
 brinkthegame.com

Weitere Links:
 Teaser



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW