Meine Vorteile Anmelden Registrieren
zur Startseite zu unseren Downloads zu unserem Forum
zur PC-Section Trenner zur XBox360-Section Trenner zur PS3-Section Trenner zur PS2-Section Trenner zur Wii-Section Trenner zur 3DS-Section Trenner zur DS-Section Trenner zur PSP-Section Trenner zur iPhone-Section

News
Previews
Reviews
Specials
Hardware
Die besten...
Retrogaming

Wallpapers
Babe-Galerien

GameRadio.de bei Facebook GameRadio.de bei Twitter GameRadio.de bei Youtube RSS-Feed von GameRadio.de


Eure Vorteile
Punkte-Übersicht
Zum Forum
Arcade-Games
Unsere Mitglieder

Redaktion
Newsletter
So testen wir
GR Webcomic
Jobs
Impressum

 


CASTLEVANIA: LORDS OF SHADOW - MIRROR OF FATE
 Vorschau von Tobias Sickmann (23.08.2012) Artikel-Feed (RSS) abonnieren
Genre:Action-Adventure Publisher:Konami
Termin:1. Quartal 2013 Entwickler:MercurySteam

Konamis Entscheidung, die Castlevania-Serie einer Frischzellenkur zu unterziehen, löste in der Fangemeinschaft eher verhaltene Reaktionen aus. Das traditionelle „Metroidvania“-Gameplay ist weitestgehend der Schere zum Opfer gefallen. Stattdessen erhielt Castlevania mit »Lords of Shadow eine moderne, actionreiche Ausrichtung im Stile eines God of War. Der Plan ging für Konami auf, da das Spiel zu einem erfolgreichen und gelungenen Neustart der Serie geworden ist. Und auch wenn alteingesessene Fans wieder übergangen werden: Mirror of Fate, das neue 2D-Action-Adventure für den Nintendo 3DS, setzt den eingeschlagenen Weg des Reboots fort.


Dracula vs. Belmont

Lords of Shadow aus dem Jahr 2010 erzählte die Vorgeschichte zu Dracula und gab einen Einblick in seine Entstehungsgeschichte. Für Entwickler MercurySteam bildet Castlevania: Lords of Shadow - Mirror of Fate, so der vollständige Name des Spiels, das Bindeglied zwischen Lords of Shadow und dem angekündigten Nachfolger. Diese drei Teile bilden damit die Trilogie der MercurySteam-Neuinterpretation. Der 3DS-Ableger setzt etwa 25 Jahren nach den Ereignissen des Vorgängers an und behandelt den Kampf zwischen Dracula und den Belmonts. Im Laufe des Spiels könnt ihr zu verschiedenen Epochen die Rolle von vier Charakteren übernehmen, darunter Simon Belmont, Trevor Belmont und Alucard.

Wer denkt, dass Mirror of Fate als Handheld-Ableger in die Fußstapfen der Klassiker Dawn of Sorrow oder Portrait of Ruin tritt, wird vom Endprodukt überrascht sein. Denn in Sachen Präsentation und Kampfsystem orientiert sich das 3DS-Spiel eindeutig an seinem großen Bruder Lords of Shadow. Immerhin die 2D-Seitenansicht ist noch geblieben und auch das titelgebende Schloss wird wie in den alten Teilen den Hauptschauplatz des Titels ausmachen. Euch stellen sich zudem die altbekannten Gegner in den Weg. Seien es Skelettkrieger oder riesige Fledermäuse, die Gegnervielfalt richtet sich eindeutig an den vergangenen Teilen der Castlevania-Reihe aus. In Bezug auf das Kampfsystem sieht die Sache schon anders aus. Einfache Schläge aus der Distanz führen nicht mehr so leicht zum Sieg. Mittlerweile haben die Feinde gelernt, wie man Angriffe abwehren und den eigenen Block durchbrechen kann. Damit stellen auch Standardgegner eine ernstzunehmende Gefahr für den Energiebalken dar. Anstatt also wie wild auf die Angriffstaste zu hämmern, solltet ihr lieber auf das richtige Timing achten. Wenn ihr einen Schlag im richtigen Moment mit einem Block kontert, steht der Gegner kurzzeitig ohne Deckung da. Mirror of Fate verlangt euch damit stetige Konzentration ab, so dass die Hardcore-Spieler wieder am ehesten angesprochen werden.

Die Zwischen- und Endbosse laufen nach einem ähnlichen Kampfschema ab. Da viele der starken Attacken aber nicht geblockt werden können, müsst ihr euch auf Ausweichrollen verlassen. Hier gilt es besonders, die Angriffsmuster des Bosses zu lernen und zu durchschauen. Wenn der richtige Moment abgepasst ist, könnt ihr unbeschadet zum Angriff ansetzen. Daraus ergibt sich eine spannende Dynamik aus Timing, Abwarten und Ausweichen. Wenn der Gegner zu blinken beginnt, kann über die Schultertaste ein Finishing-Move ausgeführt werden. In einer gezoomten Animation wird dann der Feind endgültig ins Jenseits geschickt. Eine weitere Anbiederung an das Gameplay der heutigen Action-Adventure ist der Einsatz von Quick-Time-Events. Diese sind zum Glück nur selten vorhanden und tauchen nur dann auf, wenn ihr von einem Gegner in den Schwitzkasten genommen werdet. Mit der Dämonen-Energie, die für erhöhten Schaden bei Angriffen sorgt, kehrt noch ein Feature des großen Vorgängers zurück.


Springen, nicht rätseln

Neben den Kämpfen machen die Jump'n'Run-Passagen den anderen Hauptteil des Spiels aus. Meistens müsst ihr einen Schalter aktivieren, der sich ziemlich „unvorteilhaft“ mehrere Stockwerke entfernt befindet. Dank Doppelsprung und Peitsche könnt ihr aber auch abgelegene Orte erreichen. Auch hier bestimmt das richtige Timing über Leben und Tod. Automatische Sprünge wie in der Uncharted-Serie wird es nicht geben. Ein Glück, dass die Steuerung bereits in der Vorschau-Fassung tadellos funktioniert und genaueste Sprünge ermöglicht. Der Rätselanteil fällt im Spiel leider nicht sehr groß aus. Entwickler MercuryTeam legt mehr Wert auf Kämpfe und Plattformer-Passagen und beschreibt die vorkommenden Rätsel eher als „environmental“. Dies bedeutet, dass die Umgebung einbezogen wird. In einem konkreten Fall geht es etwa darum, eine versperrte Tür zu umgehen oder innerhalb einer vorgegebenen Zeit die schnellste Route zum Ausgang zu finden. Anspruchsvolle Rätselfüchse gehen dabei leer aus.

Grafisch macht Mirror of Fate eine erstaunlich gute Figur auf dem 3DS. Die Spritegrafik der Vorgänger gehört der Vergangenheit an, stattdessen werden Level und Charaktere vollkommen als dreidimensionale Objekte dargestellt. Die 2D-Perspektive bleibt aber erhalten, so dass man von einem 2,5D-Adventure wie bei Viewtiful Joe oder Shadow Complex sprechen kann. An bestimmten Stellen ändert sich der Kamerawinkel, um wichtige Gebäude oder Objekte hervorzuheben. Kameraschwenks und Nahaufnahmen sorgen in regelmäßigen Abständen für optische Abwechslung. Besonders die Charaktermodelle sind detailliert dargestellt und haben gelungene Animationen. Die Fackeln an den Gemäuern des Schlosses tragen dank ihrer stimmige Beleuchtung viel zur Atmosphäre des Spiels bei.

Der 3D-Effekt beim Nintendo 3DS darf natürlich nicht unerwähnt bleiben. Der Schauwert wird bei Mirror of Fate dadurch auf jeden Fall erhöht. Dank der 2D-Perspektive kann der Entwickler mehrere Ebenen im Hintergrund platzieren, die sich deutlich von dem Spielgeschehen abheben und so für eine gute Tiefenwirkung sorgen. Hinzu kommen nette Details, wie zum Beispiel ein zerbrochenen Fenster, das einen Blick auf einen Hinterhof freigibt. Der optisch ansprechende 3D-Effekt hat jedoch keine spielerischen Auswirkungen. Enttäuschend ist der Einsatz des unteren Bildschirms. Lediglich eine grobe Karte der Spielwelt ist zu sehen. Markierte Ziele erleichtern den Überblick, aber darüber hinaus werden keine anderen Informationen darauf vermerkt. Eingaben über Touchscreen sind auch nicht möglich. Auf musikalischer Seite erklingen orchestrale Stücke, die von dem Lords of Shadow-Komponisten stammen. Damit dürfte für eine epische Untermalung gesorgt sein. Doch auch in die Zwischensequenzen wird viel Arbeit reingesteckt. So leiht Schauspieler Richard Madden, bekannt als Robb Stark aus der HBO-Serie Game of Thrones, einem der Charaktere seine markante Stimme.



Mirrors of Fate kann als eine 2D-Version des Vorgängers Lords of Shadows angesehen werden. Das Metroid-Gameplay wurde zurückgeschraubt und mit einem God of War-Kampfsystem ergänzt. Dies könnte aber nur Serienveteranen sauer aufstoßen, denn die Spielbarkeit des Titels ist ausgezeichnet. Fordernde Kämpfe, eine stimmige Atmosphäre und eine tolle Technik sorgen für ein abgerundetes Gesamtbild, das Mirrors of Fate definitiv zu einem der kommenden Highlights des 3DS macht. Leider muss man noch lange auf den Release warten, der auf Anfang 2013 verschoben wurde.
 
So testen wir >>


Mehr zur "Castlevania"-Reihe
Review - Castlevania: Lords of Shadow 2 (PS3)
Preview - Castlevania: Lords of Shadow 2 (Multi)
Review - Castlevania: Harmony of Despair DLC (PS3)
Review - Castlevania: Harmony of Despair (PS3)
Review - Castlevania: Lords Of Shadow (Xbox 360)
Preview - Castlevania - Lords Of Shadow (Multi)
Review - Castlevania: Order of Ecclesia (DS)
Review - Castlevania: The Dracula X Chronicles (PSP)
Review - Castlevania: Dawn of Sorrow (DS)


Noch keine Kommentare abgegeben.


 



mehr Wallpaper




















Pro:
gute Steuerung
fordernd
spannendes Kampfsystem
gelungene Grafik
3D-Effekt

Contra:
kein "Metroidvania"
kaum Rätsel


Offizielle Website:
 @Konami



Partner: Neofokus Fotografie

PC | PS3 | Xbox 360 | PSP | Nintendo 3DS | Nintendo DS | PS2 | Wii | iPhone / iPod | Anime Wallpapers | Anime/Manga | Partner | Link Us | Datenschutz

Content & Design © 2009 GameRadio-Team
Please feel free to send comments and suggestions to webmaster(at)gameradio.de
All rights reserved.

IVW Logo
GameRadio.de ist Partner von Fantastic Zero und unterliegt
als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW